Show Less
Restricted access

Die neuere Musik Ägyptens und Muhammad 'Abdu'l-Wahhab

Eine musikethnologische Untersuchung

Series:

Nour-Al-Din Al-Salihi

Unter traditioneller arabischer Musik verstehen wir heute die seit Jahrhunderten in den arabischen Ländern von namentlich bekannten und anonymen Meistern geschaffenen Werke, die von Generation zu Generation überliefert wurden, und ihre Ausübung. Diese Musik war in erster Linie den oberen Schichten vorbehalten, so auch an den Höfen Ägyptens. Durch Sayyid Darwis erfolgte eine Wende in der Musikgeschichte Ägyptens, denn die traditionelle Musik begann durch ihn eine Kunst für die Öffentlichkeit zu werden. Darwis übte den größten Einfluß auf die musikalische Entwicklung des jungen 'Abdu'l-Wahhab aus. Der Musiker, Sänger und Komponist Muhammad 'Abdu'l-Wahhab (1913-1991) war ein Meister der traditionellen arabischen Schule mit all ihren Genres, schöpfte aber auch aus anderen Musikrichtungen. Durch die Begegnung mit Umm Kultum im Jahre 1964 schuf 'Abdu'l-Wahhab eine neue Richtung, die bis heute in Ägypten vorherrscht. Er vereinte in ihr Tradition, Volksmusik und die sehr verbreitete westliche Tanz- und Schlagermusik. Darin liegt die Bedeutung 'Abdu'l-Wahhabs, der selbst eine ganze Epoche der ägyptischen Musikkultur verkörpert. Der soziale Hintergrund dieser Musik wird hier als Demokratisierung verstanden.
Aus dem Inhalt: Traditionelle arabische Musik - Kunst für die Öffentlichkeit - Umm Kultum - Sozialer Hintergrund der Musik.