Show Less
Restricted access

Strukturen und Denkweisen in Günter Kunerts Dichtung

Eine Untersuchung zu den Werken "Fremd daheim</I> und "Im toten Winkel</I>

Series:

Gu Yu

Am Beispiel von zwei Werken Günter Kunerts, die nach der Wende des Jahres 1989 erschienen sind, werden die poetischen Strukturen von Lyrik und kurzer Erzählprosa dargestellt. Bei den Kommentaren, Analysen und Interpretationen, die zahlreiche einzelne Texte ausführlich behandeln, zeigt sich, wie bedeutsam gleichermaßen Lebens- und Leseerfahrung sind. Momente der Moderne, des Manierismus und der Postmoderne verbinden sich mit den realistischen Konzepten des Kunertschen Anfangs. Im Zusammenhang mit den Strukturanalysen und Deutungen wird ein klarer Umriß von den Denkweisen des Dichters gegeben.
Aus dem Inhalt: Forschungsstand und Methode - Lyrikkonzeption - Struktur der Reversibilität - Fremdbilder der Natur - Gegenwelt von Arkadien - Ästhetik des Todes - Metaphorismus - Saturnische Verzweiflung und epikuräische Lust - Perspektivenwechsel und das andere Sehen - Dialektik der Kontraste.