Show Less
Restricted access

Konzentrationstendenzen und Wettbewerb im Bereich des privaten kommerziellen Rundfunks und die Rechtsprobleme staatlicher Rundfunkaufsicht

Eine Analyse unter besonderer Betrachtung von 21 Rundfunkstaatsvertrag 1991 und 26 Rundfunkstaatsvertrag 1997

Series:

Elisabeth Clausen-Muradian

Die Entwicklung privater Rundfunks hat zu mächtigen Medienkonglomeraten gefgeführt, die drohen, die verfassungsrechtlich geforderte Ausgewogenheit der Meinungs- und Informationsvermittlung einseitig zugunsten weniger privater Programm- und «Meinungs»- Macher zu verschieben. Ziel dieser Arbeit ist es, Ursachen und Mechanismen der Konzentrationsprozesse im Rundfunkbereich näher zu beleuchten, die vorhandenen Instrumentarien der Konzentrationskontrolle und Vielfaltssicherung zu untersuchen und Wege für eine wirksame(re) Regulierung und Kontrolle des privaten Rundfunks vor dem Hintergrund aktueller und neuer Herausforderungen an die Rundfunkordnung zu skizzieren.
Aus dem Inhalt: Rundfunkfreiheit und ökonomischer Wettbewerb und ihre Auswirkungen auf das verfassungsrechtliche Vielfaltsgebot - Die Sicherung der Meinungsvielfalt im Spannungsfeld zwischen Anspruch und Gewährleistung - Die Eingriffskompetenzen der Rundfunkaufsicht - Konzentrationskontrolle und europäischer Medienbinnenmarkt - Rundfunkbegriff und «neue Dienste» - ordnungs- und medienpolitischer Regelungsbedarf.