Show Less
Restricted access

«Iustitia et disciplina»

Strafgerichtsbarkeit in der deutschen Kriegsmarine 1939-1945

Series:

Lothar Walmrath

Der Autor wurde für die Arbeit mit dem Werner-Hahlweg-Preis 1998 für Militärgeschichte und Wehrwissenschaften ausgezeichnet.
Der Autor untersucht Grundlagen, Ermittlungs-, Urteils- und Strafvollstreckungspraxis deutscher Kriegsgerichte im Zweiten Weltkrieg am Beispiel der Strafgerichtsbarkeit in der Kriegsmarine. Die repräsentativ angelegte Studie berücksichtigt die Kerndelikte und bezieht auch Vergleiche zur Kriegsgerichtsbarkeit vor 1939 und nach der Kapitulation 1945 ein. Sie basiert auf Dokumenten der militärischen Befehlshaber, der Marinejustizhierarchie und von Marinegerichten. Kernprobleme sind die Fragen nach Umfang politischer/militärischer Lenkung bzw. Ausrichtung und juristischen Freiräumen der Marinejustiz sowie ihren rechtlichen, institutionellen und personellen Rahmenbedingungen. Der Blick richtet sich aber auch auf die Angeklagten der Militärjustiz, ihre Biographien, Motive und Verhaltensmuster während des gerichtlichen Verfahrens bzw. des Strafvollzugs.
Aus dem Inhalt: Historische, ideologische und rechtliche Grundlagen der deutschen Militärjustiz - Urteile und Strafvollstreckung in der Kriegsmarine - Organisation und Personal der Marinestrafjustiz - Offiziere und Unteroffiziere / Mannschaften als Angeklagte - Verfahrensdurchführung - Verteidiger und Gutachter - Untersuchung der marinegerichtlichen Kerndelikte (Eigentums-, Abwesenheits-, Ungehorsams- und Zersetzungsdelikte) - Urteilsprüfungen durch die militärischen Befehlshaber und Rolle der Rechtsberater.