Show Less
Restricted access

«Les Surréalistes sans le savoir» oder- die «gothic novel» aus surrealistischer Sicht

oder die «gothic novel» aus surrealistischer Sicht

Series:

Heike Laube

Beim Blick in die Manifeste der Surrealisten (1924 und 1930) stellt sich die Frage, was eine Gruppierung, die den Roman als Gattung scheinbar ablehnt und sich in ihren Anfängen als dezidiert «antiliterarisch» begreift, gerade an einem Werk wie M.G. Lewis The Monk (1796) - einem der Schlüsselromane der englischen gothic novel - fasziniert hat. Die Vermutung, es handle sich hier um mehr als einen vermeintlichen Widerspruch, bildet die Hypothese und Arbeitsgrundlage dieser Forschungsarbeit. Mit Hilfe einer eigens entwickelten gothic-Matrix werden die Werke von Artaud, Gracq, Leiris und Fourré auf Analogien zum romantisme noir untersucht. Dabei gelingt es der Autorin, das Mißverständnis angesichts der oft postulierten Romanaversion des Surrealismus auszuräumen.
Aus dem Inhalt: Surrealismus - Schwarze Romantik - gothic novel - Das Wortfeld merveilleux - fantastique - Sade - Lautréamont - Entwicklung einer surrealistischen gothic-Matrix - Romananalyse: A. Artaud, J. Gracq, M. Leiris, M. Fourré.