Show Less
Restricted access

Aktienrechtliche Minderheitskompetenzen zwischen Mißbrauch und unternehmerischer Entscheidungsfreiheit

Series:

Viola Sailer

Gesetzgeber, Rechtsprechung und Literatur haben ein System von Minderheitskompetenzen entwickelt sowie Strukturentscheidungen zunehmend restriktiven Überprüfungsmechanismen unterworfen. Hierdurch wird die unternehmerische Entscheidungsfreiheit mittlerweile selbst im Idealfall redlichen Aktionärsverhaltens beeinträchtigt. Die Arbeit entwickelt Vorschläge für sinnvolle Verschiebungen dieses Machtgefüges, durch die die Handlungsfähigkeit des Managements der Aktiengesellschaften verbessert werden kann. Insbesondere am Beispiel der sog. Konzernbildungskontrolle wird dabei dargestellt, daß neuartige Alternativkonzepte verfügbar sind, die den unternehmerischen Zielen von Aktiengesellschaften gerecht werden, ohne gegen die berechtigten Schutzinteressen ihrer Minoritäten zu verstoßen.
Aus dem Inhalt: Mißbrauch des Stimmrechts - Haftung von Stimmrechtsvertretern - Mißbrauch der «Holzmüller»-Abwehrklage - Konzernbildungs- und -leitungskontrolle - Erleichterung des Bezugsrechtsausschlusses - Aktionärs-Schadensersatzklagen - derivative- und multiple derivative suits - Mißbrauch der Anfechtungsklage.