Show Less
Restricted access

John Wycliffe und seine Rolle bei der Entstehung der modernen englischen Rechtschreibung und des Wortschatzes

Series:

Stefan Diemer

Der englische Theologe John Wycliffe (1330-84) hatte mit seiner Übersetzung der Bibel ins Englische einen großen Einfluß auf die Entwicklung der englischen Schriftsprache. Durch die Erstellung und Auswertung des bis heute größten existierenden Computerkorpus mittelenglischer Texte (über 5 Millionen Wörter) in dieser Arbeit ist es zum ersten Mal möglich, diesen Einfluß zu belegen. Die untersuchten Schriften Wycliffes und seiner Anhänger, der später wegen ihres Glaubens verfolgten Lollarden, sind für die damalige Zeit ungewöhnlich einheitlich in Rechtschreibung und Wortschatz. Trotz ihrer Unterdrückung prägten sie maßgeblich die heutige englische Sprache. Neben einem historischen Abriß und einer Darstellung des Lebens Wycliffes, der oft als der «Luther Englands» bezeichnet wird, werden die Manuskripte analysiert und mit anderen bereits im Computerformat vorliegenden Texten verglichen.
Aus dem Inhalt: John Wycliffe und die Lollarden-Bewegung - Das Wycliffe-Korpus mittelenglischer Texte - Korpuserstellung, Bearbeitung und Analyse - Graphemische, phonemische und morphologische Gesichtspunkte - Vergleiche mit anderen Texten (u.a. Chaucer, Dunbar) - Der Einfluß auf die heutige englische Sprache - Wycliffe und die Standardisierung.