Show Less
Restricted access

Hunger in Bayern 1816-1818

Politik und Gesellschaft in einer Staatskrise des frühen 19. Jahrhunderts

Series:

Gerald Müller

Die Untersuchung analysiert auf breiter Quellenbasis ein Geschehen, das bislang meist nur als «Wirtschaftskrise 1816/17» rezipiert wurde. 1816 kam es in Bayern zu einer katastrophalen Mißernte. Es entwickelte sich eine Hungerkrise, die weite Teile der Gesellschaft erfaßte. Ihre Dimension wird an demographischen Entwicklungen ebenso erkennbar wie an der Zunahme von Kriminalität und religiöser Schwärmerei. Die Hungersnot wurde zur Staatskrise: Lokale Unruhen verdeutlichten die Gefahr der Desintegration neubayerischer Gebiete, die Armee schien unzuverlässig zu sein. Revolutionsangst beherrschte ab 1817 zunehmend die Krisenpolitik. Diese wurde nach dem Sturz Montgelas' unmittelbar vom König geprägt, der es verstand, sich selbst als «guten Vater» zu inszenieren und so zur Systemstabilisierung beizutragen.
Aus dem Inhalt: Die Krise und der Sturz Montgelas' - Die wirtschaftliche Bedeutung der Krise - Außen- und Außenwirtschaftspolitik in der Krise - Mortalität, Fertilität und Eheziffern - Die Sicherheitslage in Bayern 1816-1818 - Vom «Kornjuden» zum «jüdischen Wucherer»: beschleunigter Früh-Antisemitismus - Der Kampf gegen den Pöschlianismus - Die Erinnerung an die Krise.