Show Less
Restricted access

Gott-Haben - um Gottes Willen- Andreas Osianders Theosisgedanke und die Diskussion um die Grundlagen der evangelisch verstandenen Rechtfertigung

Versuch einer Neubewertung eines umstrittenen Gedankens

Series:

Rainer Hauke

Die Arbeit interpretiert die Rechtfertigungslehre des Nürnberger Reformators und Königsberger Professors Andreas Osiander (1496/98-1552) als Rechtfertigung durch Theosis (Gott-Werden). Seine Konzeption wird reflektiert vor dem Hintergrund der Problemgeschichte dieses Gedankens. Zur Bestimmung ihrer Sinnspitze werden die ontologischen Grundlagen der evangelisch verstandenen Rechtfertigung freigelegt. Für eine theologische Gegenwart, die den Gedanken der Theosis eher als Inbegriff des Sündenfalls zu denken gewohnt ist und alle Metaphysik verabschieden will, ist diese Gestalt der reformatorischen Rechtfertigungslehre provozierend und anregend. Sie läßt sich für ein ökumenisches Gespräch fruchtbar machen, das sich postmodernen Denkbedingungen stellt.
Aus dem Inhalt: Rechtfertigung als Theosis? - Andreas Osiander: Reformator und Theologe der Theosis - Theosis als Problem christlicher Theologie - Die gegenwärtige Diskussion um das Verständnis der Rechtfertigung und der Theosisgedanke - Rechtfertigung als Theosis - um Gottes W(w)illen¿