Show Less
Restricted access

Die Bedeutung des erzieherischen Verhältnisses bei Pestalozzi

Insbesondere hinsichtlich der Grundwerte Treue, Liebe und Hingabe

Series:

Horng-Mo Chen

Wie gestaltete Pestalozzi, als einer der maßgeblichen Pädagogen, den stets so beispielhaft harmonisch-aufbauenden Umfang mit seinen armen Zöglingen? Warum blieben und bleiben seine pädagogischen Ideen über Generationen hinaus immerdar lebendig und wirksam? Welche Verflechtungen verbinden sein plebendig und wirksam? Welche Verflechtungen verbinden sein pädagogisches Denken und Handeln mit dem Ganzen seiner Lebensgeschichte, speziell betreffend der prägenden Bezugspersonen? In Auseinandersetzung mit dem weitverstreuten Primär- und Sekundärschrifttum wird erstmals der «Mythos» des glückenden erzieherischen Verhältnisses zwischen Pestalozzi und seinen Zöglingen gedeutet, hinsichtlich der Fragen, wie er seinen genialen Führungsstil im «Teamwork» demokratisch ausgestaltete und weiterentwickelte und wie er alle schier unerträglich belastenden Schwierigkeiten überwand. Die Untersuchung zeigt überzeugend den wesentlichen Zusammenhang seiner erzieherischen Errungenschaften mit den fundamentalen Grundwerten: Treue, Liebe und Hingabe. Dieser pädagogische Impetus entquillt wiederum aus den tiefsten Gründen seiner gleichermaßen von Weltfrömmigkeit und Verinnerlichung durchdrungenen philosophisch-religiösen Weltanschauung. Anschließend werden einige wichtige Aspekte im Horizont der pädagogischen Herausforderungen unserer Zeit diskutiert.
Aus dem Inhalt: Erziehungsphilosophie – Geschichte der Pädagogik im 18. Jahrhundert – Pädagogischer Bezug – Lehrer-Schüler-Verhältnis – Eltern-Kinder-Verhältnis – Das erzieherische Verhältnis – Pietismus – Aufklärung – Pädagogische Anthropologie – Pädagogische Liebe – Lehrerausbildung – Biographieforschung – Theorie-Praxis-Verhältnis – Religionspädagogik – Religiöse Erziehung – Biblisch-christliche Anthropologie – Pestalozzi – Anna Schulthess – Susanna Hotz – Barbara Schmid – Rousseau – Bodmer – Lavater – Goethe – Francke – F.H.C. Schwarz – Dilthey – Nohl – Spranger – Emil Brunner – Arata Osada – Kuniyoshi Obara.