Show Less
Restricted access

Homo pragmatico-theoreticus

Philosophie – Interdisziplinarität und Evolution – Information- Erhard Oeser zum 60. Geburtstag

Series:

Stephan Haltmayer, Franz M. Wuketits and Gerhard Budin

Man kann die Gesamtwirklichkeit und -möglichkeit im Anschluß an Platon und besonders an Aristoteles sehr treffend durch die drei Begriffe Theoria, Praxis und Poiesis charakterisieren. Die beiden letzteren gelten dabei dem Veränderlichen: und zwar die Praxis insofern, als sie nicht wie das Pragmatische die bloßen Mittel betrifft, sondern das, was (der Ethik angehörend) Selbstzweck ist; und die Poiesis als Herstellen insoweit, wie der Mensch dank der unendlichen Bildungskraft seiner Hand Gegenständlichkeit technisch-materiell zu erstellen vermag. Die erstere hingegen, die Theoria, steht für das Unveränderliche – dies in dem Grad und Sinn, wie der Mensch es in zugleich aktiver Betrachtung als Erkenntnis der Wahrheit selbst vermittelnd-unvermittelt nachzuvollziehen imstande ist.
Aus dem Inhalt: Norbert Henrichs: «Coniecturalis mundi humana mens forma» – Gerhard Budin: Terminologie und Wissenstechnik als Angewandte Wissenschaftstheorie – Entwicklungsstand und Perspektiven – Franz Seitelberger: Neurobiologische Bemerkungen zum empirischen Bewußtsein – Rupert Riedl: Anschauung und Sprache; Riedl-Oesers Schraube – Teoman Durali: Evolution. The Epitome of the Emerging Contemporaneous Global Civilization – Dieter Flamm: Boltzmanns evolutionäre Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie – Hans-Christian Reichel: Können mathematische Modelle Erkenntnischarakter besitzen? – Franz M. Wuketits: Psychozoikum: Die Evolution von Gehirnen, Ideen und Maschinen – Hans-Dieter Klein: Evolution und Monade – Norbert Leser: Max Adler als Philosoph – Oswald Schwemmer: Handlung und Repräsentation – Şafak Ural: Über die Zeit und die Konnektoren – Wilhelm Lütterfelds: Searles Mißverständnis. Der Außenweltrealismus - eine Frage der Grammatik und kein Problem einer philosophischen Theorie? – Ludwig Nagl: Die Wiederkehr des Pragmatismus im spät- und postanalytischen Denken der USA (Putnam, Cavell, Rorty) – Gerhard Gotz: Die Frage nach dem Grund – Stephan Haltmayer: Ergänzende Bemerkungen zur Relation von «für uns» und «schlechthin» oder «von Natur aus» vor allem im Aristotelischen Organon.