Show Less
Restricted access

Jugend und «Sustainable Development»

Ein soziales Denkbuch über Zukunft

Series:

Matthias Herzog

Es geht nicht um den Mann oder die Frau von morgen, um mehr oder weniger Umweltbewußtsein oder auch um Gut und Böse. Vielmehr wird mittels systemtheoretischer Unterscheidung kommuniziert. Angestrebt wird ein persönliches Auseinandersetzen mit zukunftsfähiger Entwicklung. Vermieden wird ein Rückgriff auf liebgewordene und sicherheits-stiftende Denkfiguren. Das ist mit dem paradoxen Umstand verbunden, anderes denken zu wollen, einer wichtigen Fähigkeit im Zusammenhang mit Zukunft und ihrer Handhabung. Die Leitthese - der allgemeine Diskurs wird so geführt, daß er sich an den Zukunftsperspektiven junger Erwachsener vorbei entwickelt - wird mit Hilfe von Interviews diskutiert. Dabei liegt der Fokus weniger in einer hermeneutisch korrekten Vorgehensweise, sondern es wird versucht, im richtigen Augenblick Gedanken zu kappen, um Denkraum für die Leserinnen aufzufalten. Schließlich wird in Form eines Exkurses das Denken in Wegen, die Wegmetapher, analysiert.
Aus dem Inhalt: Lokale Agenda 21 - Arbeit - Konsum - Aktive Beteiligung - Ökopsychologie - Diskursanalyse - Kommunikation.