Show Less
Restricted access

«Die Revolution tritt in die Literatur»

Beiträge zur Literatur- und Ideengeschichte von Thomas Müntzer bis Primo Levi

Series:

Wolfgang Beutin

Die Verbindung von Literatur und Revolutionsmotiv vollzog sich in der deutschen und europäischen Literatur - von der Reformation bis ins 20. Jahrhundert - mehrmals. Mit ihr befaßt sich der Autor anhand von Schriften Thomas Müntzers (Reformation), Carl Gustav Jochmanns (Vormärz) sowie von Marx, Engels und Franz Mehring. Er belegt die Relevanz einzelner frühneuzeitlicher Revolutionen, z.B. der Französischen Revolution, für den Prozeß der Literaturgeschichte. Der Revolutionsbegriff schließt auch ein, was in der Aufklärung «Revolution des Geistes» hieß, und in einigen Aufsätzen konzipiert der Autor selber eine solche ( Frau Welt). Darüber hinaus spürt er geistigen Umwälzungsvorgängen nach, die sich als genuiner Avantgardismus der Moderne (im Gegensatz zur «modischen Moderne») niedergeschlagen haben, so z.B. bei Ernst Barlach oder Primo Levi. Mit dem Aufsatz Erkenntnis, Affekt und Phantasie legt der Autor schließlich eine eigene Literaturtheorie dar.
Aus dem Inhalt:Teil I: «Randbemerkungen» von Hans Wollschläger, Wolfgang Beutin zu seinem Abschied von der Universität Hamburg gewidmet - Teil II: Thomas Müntzer - Frau Welt - Karl Marx - Friedrich Engels - Franz Mehring - Erkenntnis, Affekt und Phantasie - Ernst Barlach - Primo Levi - Teil III: Auswahlbibliographie Wolfgang Beutin von Angela Beuerle.