Show Less
Restricted access

Moralisierung im Kriegsdiskurs

Eine Analyse von Printmedienbeiträgen zum Golfkrieg und zum Vietnamkrieg

Series:

Stefan Schallenberger

Moralisierung ist die Strategie der neunziger Jahre, um den Wegfall traditioneller Deutungsmuster zu kompensieren und dennoch klare Anhaltspunkte zur Einschätzung politischer Situationen zu geben. Nach einer theoretischen Reflexion von Moralisierungen zeigt eine Diskursanalyse anhand von Zeitungsartikeln zum Golfkrieg und zum Vietnamkrieg anschaulich das Potential der Strategie in unterschiedlichen historischen Kontexten auf und vermittelt einen Eindruck von der Überzeugungskraft der moralisierten Deutungsmuster. Diese zeigt sich insbesondere am moralisierten Golfkriegsdiskurs, in dem die Kriegsbefürworter die einstimmige Ablehnung von Faschismus und Krieg relativieren und sich für eine offensive Kriegsführung aussprechen. Hier verstärkt die dominant gesetzte elementare Unterscheidung von Gut und Böse mit ihrem polarisierenden Effekt die Dynamik des Meinungsumschwungs.
Aus dem Inhalt: Sprache, Politik, Diskurs - Moral, Moralisierung und Ethik - Gut und Böse als Leitunterscheidung - Große Werte - Interesse und Sachzwang - «Fernemoral» und Affektsteuerung - Wertewandel - Golfkrieg und Moralisierung - Die Rhetorik der Menschenrechte - Angstkommunikation - Israel, Palästina, Auschwitz - Verantwortungsethik und Gesinnungsethik - Doppelmoral als Vorwurf - Vietnamkrieg und Moralisierung - Kulturkrieg und Blockdenken - David gegen Goliath - «Gewalt».