Show Less
Restricted access

Pädagogische Praxis und erziehungswissenschaftliche Theorie zwischen Lokalität und Globalität

Festschrift für Volker Lenhart zum 60. Geburtstag

Franz Hamburger, Uli Kolbe and Rudolf Tippelt

Die Erziehungswissenschaft ist in der modernen Gesellschaft mit allen Fragen der menschlichen Existenz konfrontiert. Globalisierung und Internationalisierung sind spezifische Merkmale der gegenwärtigen Entwicklung und verändern die Voraussetzungen von Leben und Lernen. Für die pädagogische Reflexion ergeben sich daraus neue Aufgaben. Sie muß sich ihrer Grundbegriffe vergewissern unter dem Gesichtspunkt, ob diese die neuen Entwicklungen angemessen begreifen können. Darüber hinaus hat die Erziehungswissenschaft zentrale Veränderungen der Gegenwart zu analysieren und auf ihren pädagogischen Gehalt hin zu diskutieren. Von besonderer Bedeutung sind dabei die neuen Formen der Interkulturalität. Und schließlich geht es um die Veränderungen im Lokalen, die angemessen wiederum nur in ihrem globalen Zusammenhang erfaßbar und verstehbar sind.
Aus dem Inhalt: Rudolf Tippelt: In Einsamkeit und Freiheit? Erziehungswissenschaft im Hochschulsystem: Relevanz und Reputation – Christoph Wulf: Von der internationalen Zusammenarbeit zur interkulturellen Kooperation. Neue Aufgaben universitärer Bildung – Ulrich Baumann: Die Bezeichnungen der vergleichenden Wissenschaftsdisziplinen – Jochen Gerstenmaier: Die Theorie situierter Lernumgebungen – eine neue pädagogische Theorie – Nikolaos P. Terzis: Balkangesellschaft für Pädagogik und Erziehung: Gründung, Ziele und Perspektiven – Dimitris B. Goudiras: Die berufliche Identität des griechischen Lehrers und ihre europäische Dimension – Deepak Arora: Thoughts on Peace Education – Christiane Hopfer: Motivation und Verantwortung für Bildung für (mit) alle(n) – Nieves Alvarez: Die Bedeutung der Berufsbildung in der Entwicklungszusammenarbeit – Christel Adick: Staatlich kontrollierte Pflichtschulsysteme als evolutionäre Errungenschaft an der Schwelle zum nächsten Jahrtausend – Renate Nestvogel: Mädchen und Frauen aus Ländern des Südens in deutschen Schulbüchern – Heinz Sünker: Kann Erziehung Gesellschaft verändern? Über Lehrer, Bildung und Schule – Karl-Heinz Flechsig: Interkulturelles und kulturelles Lernen – Franz Hamburger: Reflexive Interkulturalität – Fritz-Ulrich Kolbe: Institutionelle Entwicklungsbedingungen pädagogischer Professionalität im Wandel - zur historischen Dimension des Diskurses um die Didaktik der Lehrerbildung – Ingrid Gogolin: «Nur Geschichte vermag uns von Geschichte zu befreien». Über eine Näherungsweise an international vergleichende und interkulturelle Forschung in der Erziehungswissenschaft – Konrad Exner-Seemann: Ludwig Marum. Landespolitiker und NS-Opfer in Kislau / Bad Mingolsheim – Rudi Krawitz: Bildung durch Unterricht. Skeptische Bemerkungen zu schulpädagogischen Modernisierungstendenzen – Willi Wölfing: Das Heidelberger Dozententraining. Entwicklung und Konzeption – Annemarie Bauer/Katharina Gröning: Supervision als angewandte Ethnopsychoanalyse – Ekkehard Marschelke: Einzelunterricht – Hans Christoph Strauss: Die virtuelle Fachschule für Hörgeschädigte – Ausdifferenzierung des Subsystems «Schule für Hörgeschädigte» – Gerd-Bodo Reinert/Helmut Wehr: «Und wenn die Welt voll Teufel wär‘..., so fürchten wir uns nicht». Das Bild des Lehrers als Geburtshelfer für das 21. Jahrhundert.