Show Less
Restricted access

Kündigung und Kündigungsschutz von Absatzmittlungsverträgen

Dargestellt am Beispiel des Handelsvertreters, des Vertragshändlers und des Franchisenehmers

Series:

Eva Günther-Gräff

Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Frage nach Kündigungsschranken im Absatzmittlungsrecht. Zentrales Anliegen ist dabei, den Absatzmittler vor dem Verlust seines systemspezifisch eingesetzten und gebundenen Kapitals zu bewahren. Die Autorin zeigt, daß die Kündigungsschranken des geltenden Rechts hierfür ausreichen. Sie setzt sich eingehend mit Literatur und Rechtsprechung auseinander, legt aber auch empirische Daten zugrunde. Es wird ein neuer Lösungsweg über das Institut der positiven Forderungsverletzung entwickelt. Vor dem Hintergrund der Verschlankung von Vertriebssystemen im europäischen Wettbewerb ist die Problematik der Arbeit aktuell und bedeutsam für Schadensersatzprozesse bzw. für die Vermeidung solcher Streitigkeiten.
Aus dem Inhalt: Merkmale der verschiedenen Absatzmittler - Wirtschaftliche Abhängigkeit des Absatzmittlers - Schranken der ordentlichen Kündigung des Absatzherrn: 89 HGB, 20 GWB, Art. 86 EGV, positive Forderungsverletzung - Außerordentliche Kündigung des Absatzherrn.