Show Less
Restricted access

Recht und Weltanschauung

Series:

Michael Fischer and Günther Kreuzbauer

Recht und Weltanschauung ist ein Thema, das keiner einschlägigen Fachkompetenz zuzuordnen ist, sondern radikale Interdisziplinarität erfordert. So reicht die Bandbreite von Rechtsphilosophen, Rechtsdogmatikern über Sozial- und Kommunikationswissenschaftler bis hin zu einer Stellungnahme des politisch engagierten Schriftstellers Rolf Hochhuth. Die vielfältigen Facetten behandeln die Utopie der Gemeinschaft, das Spannungsverhältnis der Demokratie zwischen Wirklichkeit und Schein (Virtualität), ideologiekritische Analysen und stellen die Frage nach der Utopie «Europa». Die kontroversen Debatten des Bandes sind geeignet, sich einen umfassenden Überblick zu diesem Thema zu verschaffen.
Aus dem Inhalt: Manfred Buhr: Der Universalismus der Renaissance – Jindrich Filipec: Widerspruchsvolle Auswirkungen von Institutionen bei der Verwirklichung menschlicher Entwürfe – Peter Glotz: Das Ende der Welt - über Glaube, Sektenwesen und Aufklärung an der Jahrtausendwende – Johann J. Hagen: Solidarität als Utopie? – Wolfgang Schild: Staatsverfassung als Kunstleben – Ingeborg Schrems: Chaos der Realität: Die Utopien Albert Ehrensteins und die Gegenwart –Michaela Strasser: Utopie der Gemeinschaft im Internet – Ulrike Aichhorn: Feministische Perspektiven in Politik und Demokratie – Klaus Firlei: Arbeit und virtuelle Demokratie – Michael Fischer: Hegels Beitrag zu einer politischen Soziologie – Michael Geistlinger: Demokratieverständnis in Osteuropa – Reinhold Knoll: Probleme der Loyalität zum Rechtsstaat – Günther Kreuzbauer: Virtualität, Realität und Juristische Grundlagenforschung – Helmut Schreiner: Repräsentative versus identitäre Demokratie – Anton Grabner-Haider: Religiöser Totalitarismus. Religionsphilosophische Überlegungen – Friedrich Lachmayer: Recht als Sozialmagie Peter Koller: Grundwerte politischen Handelns – Helmut Reinalter: Aufklärung und Totalitarismus – Ota Weinberger: Politik zwischen Idealen und Ideologien – José Barata-Moura: Universalismus: auf der Suche nach der konkreten Vernunft – Eduardo Chitas: Das Ganze und seine Teile: Eine Problemskizze – Jacques D’Hondt: Das Europa der Utopien – Rolf Hochhut: Normalverbrauchte – Postulate ans Drama zur Jahrtausendwende – Quintín Racionero: Wirklichkeit und Möglichkeit Europas: Aufgaben für das Studium der Geschichte und Idee Europas – Xavier Tiliette: Mehr Europa, ein Bedürfnis?