Show Less
Restricted access

Wahlfeststellung und prozessualer Tatbegriff

Die strafprozessuale Behandlung alternativer Geschehensabläufe

Series:

Ulrike Dreyer

Die Problematik der strafprozessualen Behandlung alternativer Geschehensabläufe wird durch die Frage bestimmt, unter welchen prozessualen Voraussetzungen alternative Vorgänge einer Wahlfeststellung zugänglich gemacht werden können. Dabei sind zahlreiche Aspekte des Strafprozeßrechts zu einer komplexen Problemstellung vernetzt, die erhebliche Schwierigkeiten für Theorie und Praxis birgt. Zielsetzung dieser Abhandlung ist es, die verschiedenen Aspekte der Problematik zu verdeutlichen. Durch eine systematische Untersuchung der einzelnen von Rechtsprechung und Literatur entwickelten Lösungsmöglichkeiten werden ihre jeweiligen Vorzüge, aber auch ihre Schwachstellen aufgezeigt. Es ergibt sich, daß keine der vorgeschlagenen Lösungen eine insgesamt überzeugende Bewältigung des Problems darstellt.
Aus dem Inhalt: Entwicklung und Inhalt des prozessualen Tatbegriffs - Das Institut der Wahlfeststellung - Alternative Geschehensabläufe als Problemfälle - Untersuchung und Kritische Bewertung der verschiedenen in Rechtsprechung und Literatur vertretenen Lösungsmöglichkeiten.