Show Less
Restricted access

Interpretation als literaturtheoretisches Problem

Die Möglichkeiten einer Neuorientierung in der Isotopie-Theorie, veranschaulicht anhand von Gregor Samsa in Franz Kafkas Erzählung "Die Verwandlung</I>

Series:

Christopher Schmidt

Der Autor beabsichtigt, die Literarizitätsfrage anhand der Vieldeutigkeitsproblematik literarischer Texte zu klären. Das Verhältnis zwischen Eingrenzbarkeit und Unbegrenztheit literarischer Bedeutungen wird anhand eines integrativen Zugriffs über Sprachphilosophie, Erzähltheorie und Semiotik theoretisch fundiert. Mit einem dynamischen Isotopie-Konzept seit F. Rastiers und U. Ecos Neubearbeitung dieses Begriffs wird die Theorie zur literarischen Funktionsweise durch die Interpretierbarkeit Gregor Samsas in Franz Kafkas Erzählung Die Verwandlung veranschaulicht und anhand der Rezeptionsgeschichte getestet. Mit Hilfe des Prinzips der Aktualisierung/Virtualisierung wird die Isotopie-Analyse für einen konstruktiven Umgang mit literarischen Texten zugänglich gemacht.
Aus dem Inhalt: Die metaphorische Funktionsweise literarischer Texte unter sprachphilosophischem Aspekt - Die erzähltheoretische Relevanz des «abstrakten Autors» im Text für ein konstruktivistisches Interpretationsverständnis - Die semiotisch fundierte Neubearbeitung der Isotopie-Theorie - Die Interpretationsproblematik, veranschaulicht anhand Kafkas Erzählung Die Verwandlung.