Show Less
Restricted access

Mentale Repräsentation von Vertrauen

Eine entwicklungspsychologische Studie bei Kindern

Series:

Luitgard Stumpf

Die Studie untersucht die Entwicklung der mentalen Repräsentation von Vertrauen auf der Grundlage der interpretativen theory of mind bei Kindern von fünf bis neun Jahren. Dazu wird Vertrauen durch die Interpretation ambivalenter Situationen erfasst. Ferner werden die entwicklungspsychologischen Voraussetzungen der Vertrauensbildung mit den relativ stabilen interindividuellen Unterschieden in der dispositionellen Vertrauens- bzw. Misstrauenstendenz verknüpft. Die Ergebnisse zeigen, dass die Kinder ihre experimentell erzeugte mentale Repräsentation von Vertrauen in Misstrauen ändern, wenn ihnen eine bias-inkonsistente (negative) Situation erzählt wird. Diese mentale Repräsentation von Misstrauen unterscheidet sich in komplexer Weise je nach Versuchsbedingung, Alter und Vertrauensdisposition der Kinder.
Aus dem Inhalt: Die Befunde einer empirischen Untersuchung an fünf- bis neunjährigen Kindern unterstützen eine Entwicklungslogik zur mentalen Repräsentation von Vertrauen auf der Grundlage von Wahrnehmen, Denken und Handeln.