Show Less
Restricted access

Demokratische Reformpädagogik

Series:

Heike Neuhäuser and Tobias Rülcker

Soweit die politischen Verflechtungen der deutschen Reformpädagogik in den letzten Jahren kritisch bearbeitet worden sind, stand im allgemeinen ihre völkisch-nationale, konservative Tradition im Mittelpunkt. Diejenigen Reformpädagogen, die sich für politische Demokratie in der Weimarer Republik einsetzten, rückten aufgrund dieser lange überfälligen kritischen Auseinandersetzung in den Hintergrund des erziehungswissenschaftlichen Forschungsinteresses. Das Buch leistet einen weiteren Beitrag dazu, diese von den Nationalsozialisten zerschlagene Tradition der demokratischen Reformpädagogik der Vergessenheit zu entreißen. Dabei zeigt sich, wieviel in der Reformpädagogik noch zu entdecken ist und welche Anknüpfungsmöglichkeiten sich für heutige Schulreformen ergeben.
Aus dem Inhalt: Tobias Rülcker: Demokratische Reformpädagogik: Eine Einführung – Armin Bernhard: Sozialität, Erziehung und Gesellschaft. Individuum und Gemeinschaft im Paradigma der neuen Erziehung des Bundes Entschiedener Schulreformer – Klaus Rödler: Auf der Suche nach einer freien Gesellschaft. Die Hamburger Gemeinschaftsschulen 1919-1933 – Inge Hansen-Schaberg: Demokratische Bestrebungen von Lehrerinnen und Lehrern an den weltlichen Schulen und Lebensgemeinschaftsschulen in Berlin – Tobias Rülcker: Die Bremer Versuchsschulen als Erprobungsfeld der Demokratie – Elke Weißer: Ansätze demokratischer Reformpädagogik innerhalb jüdischer Erziehungsinstitutionen – Heike Neuhäuser: Ambivalenzen der Beziehung von Gemeinschaftserziehung und Demokratie - das Beispiel Alice und Otto Rühle – Peter Kaßner: Adolf Reichwein - ein Reformpädagoge im Kreisauer Kreis – Monika Kraker: Die Pädagogisierung der Eltern in der demokratischen Reformpädagogik – Thomas Kornbichler: Heilen und Bilden. Alfred Adlers Individualpsychologie als demokratische Pädagogik – Tobias Rülcker: «Wir dürfen den Blick von den Tatsachen nicht ablenken». Zur Auseinandersetzung der deutschen Pädagogik mit dem Nationalsozialismus nach 1945.