Show Less
Restricted access

Die Burgenses von Jerusalem im 12. Jahrhundert

Eine Prosopographie über die nichtadligen Einwohner Jerusalems von 1120 bis 1187

Series:

Christiane Tischler

Wer waren die nichtadligen Einwohner der Stadt Jerusalem im 12. Jahrhundert? Als Burgenses sind Handwerker, Geschworene, Richter, Vizegrafen, Angehörige des Patriarchenhaushaltes und Personen zu bezeichnen, von denen nur Besitz oder eine Zeugentätigkeit festzustellen sind. Auf Grund der Quellenlage sind fast nur die Burgenses zu erfassen, die zu dem Heiligen Grab oder den Johannitern Beziehungen hatten. In den Urkunden dieser beiden Institutionen befinden sich Verträge über Verpachtungen, Schenkungen und Verkäufe von Burgenses. In einigen Urkunden werden mehrköpfige Familien genannt, die zum Teil über mehrere Generationen zu verfolgen sind. Auch wurden persönliche Schicksale, familiäre Streitigkeiten und Auseinandersetzungen mit den beiden Institutionen festgehalten. Neben einer Liste mit ca. 400 Burgenses, die ihre Namen, Familien, ihren Besitz und ihre Zeugentätigkeit enthält, können ca. 70 Personen ausführlicher vorgestellt werden.
Aus dem Inhalt: Burgenses als Individuen und Funktionsträger im Umfeld der nichtadligen Vizegrafen von Jerusalem im 12. Jahrhundert.