Show Less
Restricted access

...«una veritade ascosa sotto bella menzogna»..

Zur italienischen Erzählliteratur der Gegenwart

Series:

Hans Felten and David Nelting

Die italienische Erzählliteratur der Gegenwart stößt seit ihrem ersten Boom in den achtziger Jahren weiterhin auf großes Interesse bei Publikum und Kritik. Zu den inzwischen geradezu zu Klassikern avancierten Autoren wie Antonio Tabucchi, Andrea De Carlo und Aldo Busi hat sich mittlerweile eine weitere Generation neuerer Erzähler gesellt. Zu ihnen gehören nicht nur der inzwischen schon hochpopulär gewordene Alessandro Baricco, sondern auch Autoren wie Niccolò Ammaniti, Stefano Benni, Enrico Brizzi, Vincenzo Consolo oder Marta Morazzoni. Der Band, zu dem Spezialisten aus Italien, Spanien und dem deutschen Sprachraum beigetragen haben, bietet auf der Basis von Einzelanalysen ein Panorama der durchaus heterogenen Erzählliteratur der neunziger Jahre.
Aus dem Inhalt: Teresa Ferri: Sostiene Pereira di Antonio Tabucchi, ovvero storia di una delega – Ulrich Schulz-Buschhaus: Antonio Tabucchi: La testa perduta di Damasceno Monteiro – Bruno Ferraro: Antonio Tabucchi’s ‘returned gaze’: art, fiction and reality – Anne Neuschäfer: «Come vivere sognando» - Einige Notizen zur ‘Traumarbeit’ bei Luigi Malerba – Tobias Eisermann: Zur Hermeneutik der Fremde: Aldo Busi als Wanderer zwischen den Welten – Doerthe Winter: Erzähltechniken im Zeichen von ‘Edgar Allan Disney’: Stefano Bennis La compagnia dei celestini – Silke Segler-Meßner: Megalobancomania oder Offenheit als Orientierungsmuster der 90er Jahre - Beobachtungen zu Stefano Bennis Bar Sport Duemila und Andrea De Carlos Di noi tre – Alessandra Verde: «...passione in disianza»: Alessandro Baricco – Caroline Lüderssen: «...dentro quei tasti, infinita è la musica che puoi fare...»: Überlegungen zur Funktion der Musik bei De Carlo, Maurensig, Cotroneo und Baricco – Remo Ceserani: Maurizio Maggiani – Hans Felten: Ein Mummenschanz im Settecento. Orazio Bagnasco: Vetro – Miguel Angel Cuevas: La constante metaficcional en la obra de Vincenzo Consolo – Patrizia Farinelli: Il ‘caso’ non c’è. Il caso Courrier o la costruzione aerea della narrativa di Marta Morazzoni – Helmut Meter: Andrea Camilleri oder der Kriminalroman als kulturelles Gedächtnis – Marina Mariani: Carlo Lucarelli: Almost Blue. Metamorphosen des Kriminalromans – Attilio Manzi: Una fiaba per il terzo millennio: Branchie di Niccolò Ammaniti – Irina Rajewsky: Kategorien Postmoderner Ästhetik revisited. Romanästhetische Implikationen intra- und intermedialer Vertextungsverfahren in Enrico Brizzis Jack Frusciante è uscito dal gruppo – David Nelting: «È come un film!... Fate come fosse un film!...» Überlegungen zum metafiktional-parodistischen Charakter von Enrico Brizzis Bastogne.