Show Less
Restricted access

Die Rolle der Ziegenmilch in der Säuglingsernährung des 19. und 20. Jahrhunderts

Series:

Elisabeth zu Waldeck

Erforschung der sogenannten Ziegenmilchanämie skizziert. Diese Arbeit, eine auf Basis von Monographien, Lehr- und Handbüchern durchgeführte Literaturstudie, befaßt sich mit der Rolle der Ziegenmilch in der Säuglingsernährung. Besonders berücksichtigt wird der Zeitraum zwischen 1815 und 1950.
Es wird untersucht, ob und in welchem Umfang die Ziegenmilch diesbezüglich eine Rolle spielte, und die Gründe genannt, aus denen ihre Nutzung entweder befürwortet oder abgelehnt wurde. Dabei liegt der Schwerpunkt der Arbeit auf der Vorstellung und Analyse der zu Beginn des 19. Jahrhunderts erschienenen Schriften Konrad Anton Zwierleins. Schließlich werden noch die Probleme der Erforschung der sogenannten Ziegenmilchanämie skizziert.
Aus dem Inhalt: Konrad Anton Zwierlein: Die Ziege als beste und wohlfeilste Säugamme – Empfehlungen zur Kinderernährung mit Ziegenmilch in pädiatrischen Lehrbüchern des 19. Jahrhunderts – Anämia infantum pseudoleucämica: Probleme bei der Erforschung eines rätselhaften Krankheitsbildes