Show Less
Restricted access

Organismus, Evolution, Erkenntnis

Grundzüge und Konsequenzen der Kritischen Evolutionstheorie und der Organismischen Konstruktionslehre

Series:

Karl Edlinger and Wolfgang Friedrich Gutmann

Die Organismische Konstruktionslehre kann das biologische Faktenwissen in einer einheitlichen Theorie integrieren. Sie basiert auf einer generell prozessualen Sicht des Naturgeschehens und stellt den Energiewandel der Lebewesen und seine organismisch-konstruktiven Voraussetzungen in den Vordergrund. Organismen sind einerseits durch Spontaneität, Autonomie und andererseits durch Energiewandel und maschinenhafte Eigenschaften gekennzeichnet. Die aus dieser Sicht des Organismus resultierende Evolutionstheorie ist nicht adaptationistisch. Zwischen den Organsystemen der Tiere und des Menschen herrschen enge funktionelle Beziehungen, die in alle Ebenen durchschlagen. Dies betrifft auch den Bewegungsapparat und das Nervensystem. Daraus ergibt sich zwingend die organismische Bedingtheit der sensorischen Erschließung und inneren Repräsentanz der Außenwelt. Die Außenwelt und ihre innere Repräsentanz stehen daher in keinem Abbildungsverhältnis. Die menschliche Kultur hat eine organismisch-biologische Basis, die aber nur Rahmenbedingungen schafft und auf die konkreten Inhalte nicht durchschlägt.
Aus dem Inhalt: Organismen als Energiewandler – Autonomie der Organismen – Widerlegung der Anpassungstheorien des Darwinismus – Beziehungen zwischen Bewegungsapparat und Nervensystem – Evolution des Nervensystems – Sensorische Erschließung der Außenwelt als nichtadaptiver Prozess – Eigenständigkeit der menschlichen Kulturentwicklung.