Show Less
Restricted access

Der Souveränitätsanspruch des Apostolischen Stuhles in päpstlichen Lehraussagen und in der Kanonistik von 1846 bis 1978

Series:

Stephan Gatzhammer

Mit der Begründung des Souveränitätsanspruches des Apostolischen Stuhles, d. h. der Notwendigkeit weltlicher Herrschaft für den Papst, ist unter den wissenschaftlichen Disziplinen zuerst die Kanonistik angesprochen. Mit der Prämisse untersucht die von Prof. DDr. Winfried Schulz angeregte und betreute Dissertation im genannten Zeitraum päpstliche Lehraussagen und Stellungnahmen zur Souveränität des Heiligen Stuhles ebenso wie die zeitgleich von Kanonisten und Autoren kirchlicher Diplomatielehrbücher vertretenen Auffassungen. Unter Auswertung von annähernd 400 amtlichen Verlautbarungen des Apostolischen Stuhles, zeitgenössischen Veröffentlichungen und (staats-)kirchenrechtlichen Lehrbüchern werden die jeweiligen Begründungen strukturiert dargeboten und Argumentationsketten gebildet.
Aus dem Inhalt: In zehn Pontifikaten von Pius IX. bis zum Beginn der Amtszeit Johannes Paul II. geht der Verfasser der Existenzbegründung des Kirchenstaates bzw. des Vatikanstaates als für den Apostolischen Stuhl legitim, angebracht, nützlich und relativ (d.h. moralisch) notwendig nach.