Show Less
Restricted access

Die Beilegung von Investitionsstreitigkeiten durch Schiedsgerichte

Die Praxis von ICSID

Series:

Regula Dettling-Ott

Mitte der sechziger Jahre hat die Weltbank eine Konvention zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten ausgearbeitet. Damit wurden Vergleichs- und Schiedsverfahren bereitgestellt und das Zentrum zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (ICSID/CIRDI) geschaffen. Die Konvention hat unter den Staaten breite Anerkennung gefunden (82 Ratifikationen). In der Praxis dagegen wurden die Verfahren wenig benutzt.
Die Arbeit stellt die Merkmale der Konvention dar, untersucht die bisher durchgeführten Verfahren und die von ICSID-Schiedsgerichten gefällten Urteile. Die Autorin bewertet die Möglichkeiten und Grenzen der Beilegung von Investitionsstreitigkeiten zwischen Staaten und privaten Investoren durch ein Schiedsgericht anhand der bisherigen ICSID-Verfahren.
Aus dem Inhalt: Struktur des Zentrums und sachlicher Geltungsbereich der Konvention und der Zusatzverfahren, Vollstreckung von ICSID-Urteilen (insbesondere in der Schweiz) - Die bisherigen Verfahren (Konfliktursachen; Verlauf der Verfahren, die Urteile) - Thesen über die Justiziabilität von Investitionsstreitigkeiten durch Schiedgerichte.
English summary on p. 253-263