Show Less
Restricted access

Ornament im Ornament

Studien zur Ornamentverwendung in Deutschen Spiralgittern des 17. und 18. Jahrhunderts

Series:

Manfred Welker

Die Arbeit untersucht die Bedeutung von Ornamenten in Eisengittern in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts und zu Beginn des 18. Jahrhunderts in Deutschland. Lediglich Schlossern stand das Recht zu, Gitter herzustellen. Diese bestimmten im behandelten Zeitraum auch deren Gestaltung, und sie bevorzugten das dekorative Prinzip an Stelle des in Frankreich ausgebildeten architektonischen Prinzips. Während die Spiralen auf keine direkten Vorlagen zurückgeführt werden können, kann eine Adaption der in die Spiralen integrierten Ornamente von den unterschiedlichsten graphischen Werken nachgewiesen werden. Praktiziert wurden vorlagengetreue, aber auch nur «zitierende» Anwendungen. Grundsätzlich bestimmte die Möglichkeit der technischen Umsetzung in Schmiedeeisen die Auswahl der Motive.
Aus dem Inhalt: Handwerkliche Voraussetzungen – Entwicklungsgeschichte der Schmiedetechniken – Spiralgitter-Funktion und geschichtliche Entwicklung – «Ornament im Ornament» - graphische Vorlagen – Figurale und vegetabile Motive im Spiralgitter - eine deutsche Sonderform – Vorlagenbücher und Ornamentvorlagen – Farbige Fassung.