Show Less
Restricted access

Der Ökologische Risikobegriff

Beiträge zu einer Tagung des Arbeitskreises «Theorie» in der Gesellschaft für Ökologie vom 4.-6. März 1998 im Landeskulturzentrum Salzau (Schleswig-Holstein)

Series:

Broder Breckling and Felix Müller

In vielen Themenfeldern wie Technik, Medizin und Wirtschaft hat sich ein allgemeiner Bezugsrahmen zur Beurteilung von Risiken und Ungewißheiten herausgebildet. In der Ökologie existiert bisher kein durchgängiger theoretischer Rahmen zum Umgang mit Risiken und zu deren Abschätzung. Dies ist der Ansatzpunkt des Buches. Der Arbeitskreis «Theorie» der Gesellschaft für Ökologie hat es in seinem Jahrestreffen 1998 unternommen, dazu ein Spektrum unterschiedlicher Positionen zusammenzutragen. Es wird die Bedeutung des Risikobegriffs für den Naturumgang herausgearbeitet und der Vielfalt unterschiedlicher Integrationsebenen, Umweltmedien, divergierenden Nutzungsinteressen und der Spannweite verschiedener Zeithorizonte gegenübergestellt.
In der ökologischen Praxis gibt es ganz unterschiedliche Umgehensweisen mit Unsicherheit, unerwarteten Ereignissen und potentiellen unerwünschten Entwicklungen. Der ökologische Risikobegriff muß dieser Vielfalt gerecht werden. Ausgehend von einer Einführung in die Komplexität der Risiko-Thematik im Umweltbereich werden in einer Reihe von Fachbeiträgen aus verschiedenen Anwendungsgebieten Perspektiven, Probleme und Strategien im Umgang mit ökologischen Risiken aufgezeigt und Anknüpfungspunkte zu anderen Disziplinen dargestellt. Das außerordentliche Interesse, auf das die Herausgeber bei der Kompilation der Beiträge getroffen sind, macht deutlich, daß der Risikobegriff ein bisher viel zu wenig beachtetes Arbeitsgebiet der ökologischen Theoriebildung ist. Die zusammengetragenen Beiträge zeigen, daß sich hier ein außerordentlich spannendes Feld der Kontroverse und der Erarbeitung übergreifender Sichtweisen eröffnet.
Aus dem Inhalt: Broder Breckling/Felix Müller: Der ökologische Risikobegriff - Einführung in eine vielschichtige Thematik – Karsten Borggräfe: Der Risikobegriff in der praktischen Umsetzung von Naturschutzvorhaben – Uta Berger/Marion Glaser: Unwissenheit und Risiko beim Management von Mangrovengebieten am Beispiel der Halbinsel von Bragança an der Küste von Nord-Ost Pará, Brasilien – Susan Haffmanns: Schutzgutbezogene Analyse der Risiken landwirtschaftlicher Flächennutzungen – Yvonne Reisner/Dieter Zuberbühler/Bernhard Freyer: Bewertung von Risiken landwirtschaftlicher Nutzungen für den Natur- und Landschaftshaushalt – Wilhelm Dahmen: Durch die relative Bedeutung ökologischer Standortfaktoren und Milieuverhältnisse bedingte Risiken im Umgang mit der Natur – Otto Fränzle: Methoden und Probleme der Risikobewertung von Umweltchemikalien – Endre Laczko: Bewertung von schwermetallbelasteten Böden unter Berücksichtigung ökologischer Risiken – Barbara Weber: Zum Wandel des ökologischen Risikobegriffs in der Gentechnikdiskussion – Ulrike Middelhoff: Die behördliche Risikoabschätzung bei der Freisetzung von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) – Volker Grimm/Martin Drechsler: Risikoabschätzung und Entscheidungen in der Populationsgefährdungsanalyse (PVA) – Michael Bredemeier/Hubert Schulte-Bisping: Zeitreihenanalyse und ökologische Risikoabschätzung – Stefan Fränzle: Stöchiometrische Netzwerkmodelle in der ökologischen Risikoanalyse – Uta Eser: Zur Relevanz des ökologischen Risikobegriffs für das politisch-gesellschaftliche Handeln – Jochen Schaefer/Wolfgang Deppert/Björn Kralemann: Das Risikofaktorenkonzept in der Medizin: Kritik, Probleme und Grenzen seiner Anwendung? – Jochen Jaeger: Vom «ökologischen Risiko» zur «Umweltgefährdung»: Einige kritische Gedanken zum wirkungsorientierten Risikobegriff.