Show Less
Restricted access

Die Frage nach dem Anspruch des Bürgers auf diplomatischen Schutz

Series:

Norbert Brunner

Mittels des völkerrechtlichen Instituts des diplomatischen Schutzes kann der Heimatstaat eines durch einen ausländischen Staat verletzten Bürgers auf den Schädigerstaat einwirken. Historisch zu verstehen ist dabei die Auffassung, dass der Heimatstaat in eigenem Namen interveniert, und aus mehrheitlich politischen Gründen wird ein Anspruch des Bürgers auf diplomatischen Schutz grundsätzlich verneint. Der Autor kritisiert diese Ansichten und weist innere Widersprüche sowie die rechtsstaatlichen Grenzen der Ablehnung eines Schutzgesuches auf. Schliesslich wird geprüft, ob der diplomatische Schutz durch die Individualbeschwerde nach EMRK abgelöst werden könnte.
Aus dem Inhalt: U.a. Zum Ursprung des diplomatischen Schutzes - Die Wandlung der Auffassungen über die Person des Geschädigten - Das innerstaatliche Vorprüfungsverfahren - Besteht ein Rechtsanspruch des Bürgers auf Schutzgewährung?