Show Less
Restricted access

Die Zulässigkeit materieller Beweiserleichterungen im Strafrecht

Eine Untersuchung über Erscheinungsformen und Grenzen der Lösung beweisrechtlicher Probleme im materiellen Strafrecht

Series:

Kristian Hohn

Problemen beim Nachweis von Straftatmerkmalen kann bereits bei der Gestaltung der materiellen Norm begegnet werden. Die Arbeit widmet sich erstmals der Frage nach den rechtsstaatlichen Grenzen dieser Tatbestandsgestaltung und klassifiziert die Erscheinungsformen materieller Beweiserleichterungen in vier Gruppen. Dabei werden die Probleme sowohl aus materieller wie aus prozessualer Sicht betrachtet. Schwerpunkt unter den untersuchten Maßstäben für Beweiserleichterungen bildet der Schuldgrundsatz. Schließlich zeigt sich, daß Beweiserleichterungen notwendige Größen im Strafrecht sind und insoweit kein Unterschied zwischen materiellem und Prozeßrecht besteht: Die Ausdehnung der Grundlage der Strafbarkeit durch Beweiserleichterungen ist allein durch den kriminalpolitischen Diskurs begrenzt.
Aus dem Inhalt: Beweiserleichterungen durch Tatbestandsgestaltung – Inhalt des Schuldgrundsatzes – Wahrheitsbegriff im Strafrecht – Verbot der Verdachtsbestrafung – Freie Beweiswürdigung und Wahrheit – Rechtsgutsbegriff – Beweisregeln und Beweislastregeln.