Show Less
Restricted access

Studien zur Nachwirkung der Kapitularien in den Kanonessammlungen des Frühmittelalters

Series:

Valeska Koal

Wie, in welchen Zusammenhängen und mit welcher Wirkung haben die Kapitularien in der Kanonistik des Frühmittelalters überlebt? Dieser Frage geht die Historikerin Valeska Koal in ihrer Studie nach. Ursprung, Rezeption und Fortleben der fränkischen Legislative werden anhand von Kanonessammlungen des 9. bis 11. Jahrhunderts textkritisch untersucht. Die Autorin belegt einerseits, daß die unterschiedlich intensive Tradierung der Kapitularien in den kirchlichen Kompilationen Frankreichs, Italiens und des Deutschen Reiches die territoriale Entwicklung nach dem Zerfall des karolingischen Imperiums widerspiegelt. Andererseits wird deutlich, daß gerade der universale Geltungsanspruch des Kirchenrechts den fränkischen Erlassen zu dauerhafter Nachwirkung und Verbreitung verhalf. Diese neue Art der Quellenbetrachtung vermittelt darüber hinaus einen Zugang zur Vorstellungswelt der mittelalterlichen Kanonisten.
Aus dem Inhalt: Ursprung, Rezeption und Wirkung der Kapitularien im Kirchenrecht des Frühmittelalters, untersucht anhand von Kanonessammlungen des 9. bis 11. Jahrhunderts aus Italien, Frankreich und dem Deutschen Reich: Collectio Anselmo dedicata – 98-Kapitel-Sammlung – Collectio Sancti Emmerami – Neun-Bücher-Sammlung – Collectio canonum Abbos von Fleury – Fünf-Bücher-Sammlung – Collectio XII partium.