Show Less
Restricted access

Defiziente Transzendenzerfahrung in der frühen Prosa Gerhart Hauptmanns

Series:

Zehra Gülmüs

Die Arbeit beleuchtet ein Thema, das in der historiographischen Forschung erörtert worden ist, aber in die Hauptmann-Forschung bislang keinen Eingang gefunden hat: Den kulturellen Bedeutungsverlust der Religion in überliefert institutionalisierter Form und deren Kompensation durch neue, rein diesseitsorientierte rationale und irrationale Daseinsentwürfe. Gegenstand der Untersuchung sind die Novellen Fasching (1887), Bahnwärter Thiel (1888), Der Apostel (1890) und Der Ketzer von Soana (1918). Die Werkanalysen zeigen, daß die Protagonisten ihre Probleme mit der Transzendenzerfahrung haben. Der mentalitätsgeschichtliche Hintergrund erhellt den Begründungszusammenhang und führt zu überraschenden Ergebnissen.
Aus dem Inhalt: Mentalitätengeschichte – Säkularisierungsbewegungen und Sektiererei in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts – Friedrich Nietzsches Religions- und Zivilisationskritik – Naturalismus – Sinnes- und Erfahrungskritik bei Hauptmann – Hauptmann und die Religion – Interpretationen: Fasching, Bahnwärter Thiel, Der Apostel, Der Ketzer von Soana.