Show Less
Restricted access

Ultima Thule

Bilder des Nordens von der Antike bis zur Gegenwart

Series:

Annelore Engel-Braunschmidt, Gerhard Fouquet and Wiebke von Hinden

«Ultima Thule» – dieser Begriff stand am Beginn der Vorlesungsreihe des Kieler Graduiertenkollegs Imaginatio Borealis. Perzeption, Rezeption und Konstruktion des Nordens im Wintersemester 1999/2000. Mit ihm verbinden sich seit alters die Vorstellungen vom Norden, wie sie sich vom antiken Griechenland über den römischen Kulturkreis bis in die Neuzeit weitertrugen und entwickelten. Mit jenen Bildern des Nordens beschäftigen sich die Autoren dieses Bandes. Sie fragen nach der konkreten Ausprägung und den Vorstellungen, die sich für bestimmte Zeiten und bestimmte Menschen mit dem zumeist fremden Norden verbanden. Konstitutiv für Imaginationen in der Antike waren im wesentlichen mythologische Vorstellungen. Diese tradierten Imagines wurden im Laufe der Jahrhunderte durch neue Erfahrungen in Form von Reiseberichten erweitert, so daß ein vielfältiges und komplexes, durchaus ambivalentes Bild dessen entstand, was sich uns heute als Norden im geographischen und metaphorischen Sinn präsentiert – mit all jenen Konnotationen des Nordischen und der Nördlichkeit.
Aus dem Inhalt: Lutz Käppel: Bilder des Nordens im frühen antiken Griechenland – Allan A. Lund: Die Erfindung Germaniens und die Entdeckung Skandinaviens in Antike und Mittelalter – Francisco Molina Moreno: Bilder des heiligen Nordens in Antike, Patristik und Mittelalter – Olaf Mörke: Die Europäisierung des Nordens in der Frühen Neuzeit. Zur Wirkmächtigkeit von Vorstellungswelten in der politischen Landschaft Europas – Lars Olof Larsson: Eine andere Antike und die wilde Natur. Das Bild des Nordens in der bildenden Kunst der frühen Neuzeit – Volker Kapp: Bilder des Nordens in der französischen Literatur der Romantik – Silke Göttsch-Elten: Populäre Bilder vom Norden im 19. und 20. Jahrhundert – Bettine Menke: Polarfahrt als Bibliotheksphänomen und die Polargebiete der Bibliothek: Nachfahren Petrarcas und Dantes im Eis und in den Texten – Bernhard Teuber: Imaginatio borealis in einer Topographie der Kultur.