Show Less
Restricted access

Der monenergetisch-monotheletische Streit

Series:

Friedhelm Winkelmann

Bei dieser Auseinandersetzung des 7. Jahrhunderts handelt es sich um einen wichtigen Abschnitt der Theologiegeschichte, der weitgehend noch bis heute in seinem eigentlichen Anliegen verkannt wird. In ihm wurde nämlich der berechtigte Versuch unternommen, einen Beitrag zur Frage nach der Bedeutung des biblischen Jesus für den christlichen Glauben zu leisten, der über die im 5. und 6. Jahrhundert auf der Grundlage der griechischen Naturenlehre erreichten christologischen Beschlüsse hinausführen sollte. Mehr als jede der vorhergehenden theologischen Auseinandersetzungen beeinflußte dieser Streit aber auch die byzantinische und römische Kirchenpolitik und bestimmte darüber hinaus in erheblichem Maße die byzantinische Innenpolitik in einer Zeit dramatischer außenpolitischer Bedrohungen des byzantinischen Mittelmeerraumes.
Auf eine Einführung in die Problem- und Forschungslage folgt zum einen die Erfassung und kritische Durchleuchtung des sehr problematischen Quellenbestandes und zum anderen eine Untersuchung der Viten und geistigen Hintergründe der Hauptakteure des Streites. Beides bildet die Grundvoraussetzung für eine zutreffende Gesamtwürdigung der Auseinandersetzung.
Aus dem Inhalt: Zur Forschungslage und zum Wert der Quellen – Das theologische Streitobjekt – Die politischen Aspekte und Hintergründe des monenergetisch-monotheletischen Streits – Der historische Ablauf dieses Streits – Regesten der Quellen – Prosopographische Hinweise zu den Regesten der Quellen – Zeittafeln und Glossar.