Show Less
Restricted access

«Ich bin, was man will»: Werte und Normen in Johann Michael Moscheroschs «Gesichten Philanders von Sittewald»

Series:

Claudia Bubenik

Werte und Normen sind ein konstitutiver Faktor in der satirischen Literatur der Frühen Neuzeit. Diese Studie analysiert die Wert- und Normvermittlung in einem der meistgelesenen Werke des 17. Jahrhunderts. Neben der Fragestellung nach kulturellen, personalen, gesellschaftlichen und religiösen Werten und Normen konzentriert sich die Untersuchung – ausgehend von Bachtins Polyphoniebegriff – auf die figurale Konzeption der Wertvermittlung in den Gesichten. Dabei ergeben sich vielschichtige Deutungsvarianten, die ein Konglomerat unterschiedlicher Werte- und Normkodierungen nachweisen. Die menippeisch konnotierte Unkonventionalität des Werks, die polyphone Stimmen- und Meinungsvielfalt sowie die Aufhebung von Fiktions- und Realitätsgrenzen in Gestalt des Autors und Erzählers korrelieren hierbei mit dem dichten Geflecht von Wert- und Normbezügen in den Gesichten.
Aus dem Inhalt: Satirische Vermittlung und Personifizierung von Werten und Normen – Menippeische Strukturen in den Gesichten – Kulturelle, personale, gesellschaftliche und religiöse Werte und Normen und ihre figurale Darstellung – Formen der Identitätskonstitution – Kulturelle Identität – Rollenzwang und Rollenidentität – Aufhebung von Fiktions- und Realitätsgrenzen.