Show Less
Restricted access

Des Königs Biograph

Alexander Cartellieri (1867-1955)- Historiker zwischen Frankreich und Deutschland

Series:

Matthias Steinbach

Alexander Cartellieri gehörte zu den wenigen deutschen «Frankreich-Historikern» der ausgehenden wilhelminischen Epoche. Geprägt durch seine Pariser Kindheit fand er in Philipp II. August, der Französischen Revolution sowie den deutsch-französischen Beziehungen Themen, die ihn über lange Jahre beschäftigten. Beeinflußt von Rankes Idee der «germanisch-romanischen Kultureinheit» ist jedoch auf Cartellieris betont nationale Gesinnung hinzuweisen. Die Arbeit sucht nach Niederschlägen dieser Konstellation in Leben und Werk des Jenaer Historikers. Vor allem im Spiegel seiner von 1878 bis 1954 akribisch geführten Tagebücher erscheint Cartellieri als Repräsentant einer exklusiven sozialen Gruppe, als Wilhelminer oder Mandarin, als Bildungsaristokrat, der sich dem Verlust seiner Exklusivität letztlich vergeblich entgegenstemmte, dabei aber als Wissenschaftler und Hochschullehrer Beachtliches leistete.
Aus dem Inhalt: Der junge Bildungsbürger zwischen Paris und Berlin – Kindheit und Jugend in Europa – Archivar in Karlsruhe und Privatdozent in Heidelberg – Professor in Jena – Der Krieg und die wissenschaftliche Arbeit – Hochschullehrer in der Weimarer Republik – Weltgeschichte als Machtgeschichte – Der alte Gelehrte.