Show Less
Restricted access

IuK-Technik und bürokratische Strukturen

Strukturationstheoretische Analysen von Technikgestaltungsprozessen in öffentlichen Verwaltungen

Series:

Werner Killian

Die Informations- und Kommunikationstechnik gilt vielen auch heute noch als Instrument zur Modernisierung der öffentlichen Verwaltung. Kritische Analysen der vielfältigen Erfahrungen des Computereinsatzes in Behörden zeigen jedoch ein ganz anderes Bild: Computer haben zwar dabei geholfen, Massengeschäfte zu vereinfachen, einen grundlegenden Wandel bürokratischer Abläufe konnten sie aber nicht bewirken. In dieser Arbeit wird nach den Ursachen für diese eher ernüchternde Bilanz gefragt. Auf der Basis ausführlicher empirischer Studien kommt der Autor zu dem Ergebnis, dass Technikgestaltungsprozesse in öffentlichen Verwaltungen stark von bürokratischen Strukturen geprägt sind. Die Techniknutzung erfolgt damit strukturimmanent – grundlegende auf den Technikeinsatz zurückzuführende Innovationen sind daher auch in Zukunft nicht zu erwarten.
Der Autor: Werner Killian, geboren 1963, war nach seinem Studium der Politikwissenschaft und Soziologie von 1993 bis 2000 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Forschungsgruppe Verwaltungsautomation an der Universität Gesamthochschule Kassel beschäftigt. In diesem Zeitraum konzipierte und bearbeitete er mehrere Forschungsprojekte zur Modernisierung der öffentlichen Verwaltung und zur Nutzung von IuK-Technik in Behörden. Derzeit ist er als selbständiger Unternehmensberater und Geschäftsführer der Eidmann & Killian Managementberatung in Kassel tätig.