Show Less
Restricted access

Geschichtliches Handeln und tragisches Scheitern

Herodots Konzept historiographischer Mimesis

Series:

Jörg Schulte-Altedorneburg

Die vorliegende Arbeit richtet sich gegen die bis heute dominierende Deutungstendenz in der Herodot-Forschung, Gestalt und Gehalt der Historien anhand der Maßstäbe modernen historischen Denkens zu ermitteln. Wie der Blick auf Wesensmerkmale der antiken Historiographie und die Interpretation der Historien erweisen, geht es Herodot gerade nicht um die lückenlose, empirisch beglaubigte Ermittlung und Wiedergabe diverser Ereignisketten. Ausgehend von der Einsicht in die Übertragbarkeit historischer Fremderfahrung stellt er vielmehr den geschichtlich handelnden Menschen in den Mittelpunkt seiner gezielten Auswahl und Bearbeitung von Geschichte: Im Ursachengeflecht eines konkreten historischen Geschehens vor allem die Grenzen und Möglichkeiten menschlichen Handelns auszuloten und die Darstellung im Blick darauf zu ‘verdichten’, dies macht das Geschichtsdenken Herodots, sein Konzept historiographischer Mimesis, aus.
Aus dem Inhalt: Hauptpositionen der Herodot-Forschung – Der Historismus als problematische Grundlage der Herodot-Deutung – Antike Historiographie und das Mimesis-Prinzip – Herodots Konzept historiographischer Mimesis.