Show Less
Restricted access

Finanzierungsentscheidungen börsennotierter deutscher Aktiengesellschaften

Eine Cash Flow orientierte Logit-Analyse

Series:

Frank Schwenold

Zielsetzung dieser Arbeit ist eine empirische Überprüfung der Determinanten von bedeutenden Finanzierungsmaßnahmen am deutschen Kapitalmarkt. Im Zentrum steht die Frage, inwieweit die jeweilige Finanzierungsform und der Zeitpunkt durch die finanzielle und operative Unternehmenslage im Vorfeld systematisch beeinflußt werden. Einen weiteren Schwerpunkt bildet der Einfluß der Aktienkursperformance und der Aktionärsstruktur auf das situative Finanzierungsverhalten. Es wird deutlich, daß externe Kapitalaufnahmen nicht immer der Finanzierung von Investitionschancen dienen. Vielmehr begeben insbesondere managerkontrollierte Unternehmen bevorzugt junge Aktien – unabhängig vom jeweiligen Investitions- und externen Finanzbedarf – nach sehr positiven Kursentwicklungen. Im Fall einer schlechten operativen Performance zeigt sich dagegen eine Tendenz zu Bankkreditaufnahmen.
Aus dem Inhalt: Pecking Order-Theorie – Free Cash Flow-Hypothese – Timing-Hypothese – Finanzierungsentscheidungen im Zeitraum 1974 bis 1993 – Cash Flow-Analyse – Externer Finanzbedarf – Binomiale und Multinomiale Logit-Analyse.