Show Less
Restricted access

Nichtetablierte christliche Parteien

Deutsche Zentrumspartei, Christliche Mitte, Christliche Partei Deutschlands und Partei Bibeltreuer Christen im Parteiensystem der Bundesrepublik Deutschland

Series:

Guido Hoyer

Die Arbeit untersucht vier nichtetablierte Parteien, deren Ideologie und politische Praxis von einem christlichem Selbstverständnis ausgeht: Deutsche Zentrumspartei (in ihrer heutigen Erscheinung), Christliche Mitte, Christliche Partei Deutschlands und Partei Bibeltreuer Christen.
Ausgehend von Publikationen der untersuchten Parteien wird ihre Programmatik und Entwicklungsgeschichte dargestellt.
Es folgt eine vergleichende Untersuchung, in deren Mittelpunkt die Frage steht, ob die nichtetablierten christlichen Parteien als Phänomene eines christlichen Fundamentalismus anzusprechen sind. Zweiter Schwerpunkt ist die Frage nach etwa bestehenden Berührungspunkten mit dem Rechtsextremismus.
Als Ergebnis wird die These vertreten, daß im nichtetabliert-christlichen Spektrum rechtsextreme Ideologieelemente nachweisbar sind, wobei der Mythos von einer jüdisch-freimaurerischen Weltverschwörung hervorzuheben ist. Der Verschwörungsmythos hat eine Scharnierfunktion zwischen Rechtsextremismus und christlichem Fundamentalismus.
Es wird erarbeitet, daß drei der vier untersuchten Parteien als fundamentalistisch zu bezeichnen sind; jede hat ein unverwechselbares theologisch-politisches Profil, etwa katholisch-antimodernistisch (Christliche Mitte) oder evangelikal-pfingstlich (Partei Bibeltreuer Christen).
Aus dem Inhalt: Programmatik und Entwicklungsgeschichte der Parteien: Deutsche Zentrumspartei, Christliche Mitte, Christliche Partei Deutschlands, Partei Bibeltreuer Christen – Verhältnis zu den etablierten Parteien – Verhältnis zum Rechtsextremismus – Nichtetablierte christliche Parteien und christlicher Fundamentalismus – Der antisemitisch-antifreimaurerische Verschwörungsmythos als Scharnier zwischen Rechtsextremismus und christlichem Fundamentalismus.