Show Less
Restricted access

Systematik und Grenzen der Zueignungsdelikte

Series:

Daniel Gehrmann

Den äußeren Anlaß für die vorliegende Untersuchung bot das 6. Strafrechtsreformgesetz (6. StrRG), welches zum 01. 04. 1998 in Kraft getreten ist. Die Arbeit widmet sich der Neufassung der Zueignungsdelikte, wobei die Unterschlagung im Mittelpunkt steht. Nach einem Überblick über die Zueignungsbegriffe und den Gegenstand der Zueignung wird die sogenannte Manifestation der Zueignung in ihrer Bedeutung für den Deliktstypus gewürdigt und inhaltlich bestimmt. Es folgt eine Abgrenzung von Täterschaft und Teilnahme sowie eine Erörterung der Drittzueignungsproblematik, wie sie sich nach der Reform darstellt. In einem weiteren Abschnitt wendet sich die Arbeit den einzelnen Tatbeständen der Zueignungsdelikte zu, wobei die Unterschlagung nunmehr als Grundtatbestand begriffen und der Diebstahl als «Zueignung durch Wegnahme» definiert wird. Die Untersuchung schließt mit der Erläuterung einiger ergänzender Sondertatbestände.
Aus dem Inhalt: Gegenstand der Zueignung (Sachsubstanz-, Sachwert- und Vereinigungstheorie) – Manifestationsbegriff (enge und weite Manifestationstheorie, Theorie der objektiven Manifestation; eigener «zweigliedriger Zueignungsbegriff») – Täterschaft – Drittzueignung – Historische Entwicklung.