Show Less
Restricted access

Regionalentwicklung durch das Kleingewerbe

Entwicklungsmöglichkeiten und -grenzen des privaten Unternehmertums im verarbeitenden Kleingewerbe in der Provinz Extrême-Nord in Kamerun

Series:

Abdoulaye Aboubakar

Die Arbeit befaßt sich mit dem Beitrag des Kleingewerbes zum Abbau von regionalen Disparitäten. Dazu wurde im Jahr 1997 eine empirische Erhebung in einer ländlich geprägten (Maroua) und einer städtischen Region (Yaoundé) in Kamerun durchgeführt. Die untersuchten Kleinunternehmen in beiden Regionen tragen zur Schaffung von Einkommensmöglichkeiten, zur Mobilisierung und Verwendung von Sparkapital sowie zur Verbesserung (Ausbildung) von Humankapital bei. Die Kleinunternehmen in Maroua weisen allerdings eine schlechtere Erfolgssituation auf, so daß deren Beitrag zur Reduzierung oder gar zur Beseitigung des Entwicklungsrückstandes der Region eingeschränkt ist. Dieses regionalpolitische Ziel kann nur durch eine Behebung der in Maroua ermittelten internen (Ausbildung, Management) und externen (Infrastruktur, Finanzierung, wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen) Entwicklungshemmnisse erreicht werden.
Aus dem Inhalt: Regionale Wirtschaftspolitik als Instrument zur Beseitigung von regionalen Disparitäten – Die Bedeutung des produzierenden Kleingewerbes für die Regionalentwicklung – Nationale und regionale Bedingungen in Kamerum – Zur empirischen Untersuchung – Die Entwicklungsfaktoren des Kleingewerbes in den Untersuchungsregionen – Lösungsansätze für die Entwicklung des Kleingewerbes in der Provinz Extrême-Nord.