Show Less
Restricted access

Hybrides Erzählen und hybride Identität im britischen Roman der Gegenwart

Series:

Christin Galster

Was fängt ein Leser mit einem Roman an, der ihn, anstatt eine «ordentliche» Geschichte zu erzählen, mit Briefen, Gerichtsprotokollen, wissenschaftlichen Abhandlungen, Drehbuchausschnitten, Bildbeschreibungen oder sogar Kochrezepten konfrontiert? Und wie soll ein Literaturwissenschaftler ein solch hybrides Gebilde aus unterschiedlichen Gattungen, Medien und Diskursen analysieren? Die vorliegende Studie entwickelt ein differenziertes Begriffsinstrumentarium für die Analyse hybriden Erzählens in Vergangenheit und Gegenwart. Nach einem Überblick über hybride englische Erzähltexte vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart zeigt sie anhand detaillierter Einzelstudien, wie eng die Konstruktion hybrider Identitäten in zeitgenössischen britischen Romanen mit einer Hybridisierung des Erzählens verbunden ist.
Aus dem Inhalt: Hybridität als kulturelles Phänomen der Gegenwart – Postmodernismus – Intermedialität – Identitätsforschung – Formen der narrativen Grenzüberschreitung im Roman - hybrides Erzählen vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart – Hybridität als neues Paradigma in der Literatur- und Kulturwissenschaft – Peter Ackroyd – John Banville – A.S. Byatt – Julian Barnes – John Fowles – Allan Sealy – Adam Thorpe.