Show Less
Restricted access

Nord-Amerika bei Raynal

Zur Konstruktion eines Diskurses

Series:

Katrin Rudolphi

Raynals Histoire des deux Indes, einer der großen Bucherfolge der Aufklärung, rückt in den letzten Jahren immer mehr ins Zentrum des Forschungsinteresses. Bislang wurde allerdings kaum berücksichtigt, daß Raynal als Bilanz einer umfassenden Schreibtradition zu Amerika exemplarisch für die ambivalente Haltung der Aufklärung gegenüber kolonialen Fragen steht: sein Werk spiegelt das europäische Expansionsinteresse wider, formuliert aber auch scharfe Kritik an der bisherigen Kolonialpraxis. Auf der Basis einer ausführlichen Literaturrecherche wird den Zusammenhängen zwischen Raynals zwiespältiger Schreibintention und seinen damit verbundenen komplexen rhetorischen Überzeugungsstrategien und flexiblen literarischen Erfindungsarbeit nachgegangen und dabei die generelle Doppelbödigkeit des Textes nachgewiesen.
Aus dem Inhalt: Biographische und werkgeschichtliche Annäherung an Raynal – Histoire des deux Indes – Auseinandersetzung mit den Büchern zu Nord-Amerika: methodische Grundlegung der hermeneutischen Kriterien und Interpretation – Wahrheitsbegriff im XVIII. Jahrhundert – Ausführliche Chronologie der zum Vergleich herangezogenen Autoren – Raynals unmittelbare dialogische Rezeption.