Show Less
Restricted access

Fanclubs zu ARD-Serien

Ein Beitrag über mediale Kommunikation

Series:

Stephanie Petri

Daily Soaps und ihre Stars üben oft eine magische Faszination auf ihr Publikum aus, denn in ARD-Serien wie «Marienhof» finden gesellschaftliche Außenseiter jeder Art ein harmonisches Zuhause. Serien mit den moralischen Grundprinzipien von Akzeptanz und Verständnis stellen damit den idealen Nährboden für zielgruppenspezifische Fanclubs dar. Die Arbeit stellt verschiedene Serien-Fanclubs mit ihren Leitern vor und zeigt ihre vielschichtigen, von Emotionen geleiteten Aktivitäten auf. Im Zentrum steht die Untersuchung der fantypischen Interaktionen, die sich zwischen Fans und ihrem Star ereignen. Sie sind mit verantwortlich dafür, dass sich nicht länger eine scharfe Trennlinie zwischen Figur und Darsteller ziehen lässt. Die Herausstellung der Motive und Intentionen einzelner Fans zeigt, dass Serien-Fanclubs oft als Mittel eingesetzt werden, um eine Brücke zwischen Serienfiktion und Realität zu schlagen.
Aus dem Inhalt: Die spezifischen Verhaltensweisen und die ihnen zugrunde liegenden Motive von Serienfans – Die Rolle von Stars und Fans bei Entstehung und Verlauf von fanclub-typischen Interaktionen – Funktionen und Bedeutungen von Stars und Fanclubs im Alltagsleben der Serienfans – Fanclubs als zentraler Faktor bei der Entstehung von fan-typischen Verhaltensweisen – Fanclub-typische Interaktionen: eine eigenständige Form der Massenkommunikation.