Show Less
Restricted access

Visualität in Rainer Maria Rilkes «Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge»

Eine Untersuchung zum psychoanalytischen Symbolbegriff

Series:

Roswitha Kant

Rilke entdeckt bereits zur Jahrhundertwende Paris als Schauplatz der visuellen Kultur, die ans Auge appelliert. In seinen Aufzeichnungen gestaltet er Malte Laurids Brigge als Protagonisten des neuen Sehens und Dichtens: Ein bilderschaffendes Ich, das eine erfahrungsbezogene Poesie anstrebt, die in Leiblichkeit und in einer visuell-mimetischen Wahrnehmung entspringt, einem Erleben besonderer Art. Damit rückt der Prozeß des Bildermachens und dessen Reflexion in den Mittelpunkt. Die bildhafte Wirklichkeit erweist sich jedoch als wortferne und denkfremde Erfahrung. Mit der Selbstverpflichtung Brigges, aufzuzeichnen, was sichtbar ist, wächst die Unvereinbarkeit von Sprache und Bild. Das Bild wird autonom, das heißt als Spur präreflexiven Erlebens emanzipiert es sich vom Sprachlich-Rationalen. Die Symbolisierung des Unsagbaren erweist sich als das Thema des Malte. Es gelingt, die psychoanalytische Symboltheorie für die Interpretation fruchtbar zu machen.
Aus dem Inhalt: Die Neukonzeptualisierung des Sehens steht im Zentrum der visuellen Kultur der Moderne – Die Rückeroberung des Körpers ermöglicht eine neue mimetische Wahrnehmung – Rilke gestaltet ein bilderschaffendes Ich – Das Bild als denkfremde und wortfremde Erfahrung – Der psychoanalytische Symbolbegriff als Erklärungsmuster.