Show Less
Restricted access

Der frühe amerikanische historische Roman im transatlantischen Vergleich

Series:

Barbara Buchenau

Die Lesekultur, in die sich amerikanische Schriftsteller des frühen 19. Jahrhunderts einzuschreiben suchen, ist eine transatlantische. Zu den stützenden Pfeilern des noch jungen amerikanischen Literaturbetriebs zählen der Import von Büchern und Zeitschriften und die Orientierung an europäischen Vermarktungsstrategien und Lesegewohnheiten. Großbritannien kommt in diesem Austausch aufgrund der gemeinsamen Sprache und Geschichte eine besondere Bedeutung zu. Im historischen Roman sorgt der national-patriotische Auftrag des Genres für einen produktiven Konflikt: einer Integration in die transatlantische Lesekultur steht das Streben nach Profilierung der amerikanischen Literatur und Kultur entgegen. Die Lösung steckt in diversen Strategien der Differenzierung gegenüber britischen Bezugstexten.
Aus dem Inhalt: Methodische Vorüberlegungen und Forschungsstand – Die transatlantische Lesekultur im frühen 19. Jahrhundert – Ein mißlungener Versuch, Patriotismus zum literarischen Erfolg zu führen: Samuel Woodworths The Champions of Freedom – Alternativen zur Windschattenfahrt: Amerikanische Antworten auf Scott – Vergleichende Zusammenfassung.