Show Less
Restricted access

Lebensbedingungen europäischer Kleinsprachen

Untersucht in Rückzugsgebieten des Kymrischen, Nordfriesischen und Rätoromanischen

Series:

Bärbel Dinkelaker

Auch in Europa sind heute viele «kleine Sprachen» vom Aussterben bedroht, sind also in Gefahr, ihre Funktion als Kommunikations- und Identifikationsmittel einzubüßen. Manche dieser Sprachen, die auf der hier vorgestellten «Roten Liste» der europäischen Kleinsprachen stehen, verfügen allerdings über Regionen, in denen sie noch vital sind. Die Arbeit beschäftigt sich explizit mit solchen Rückzugsgebieten bedrohter europäischer Kleinsprachen, und zwar des Kymrischen/Walisischen, des Nordfriesischen sowie des Rätoromanischen. Anhand der vier Pfeiler des Spracherhalts, die aus der Untersuchung gewonnen wurden – Spracherwerb, Sprachgebrauch, Sprachloyalität und Sprachförderung – werden Möglichkeiten aufgezeigt, auch zum Erhalt anderer Kleinsprachen in Europa beizutragen.
Aus dem Inhalt: Diskussion des Metaphernkreises um «Sprachen sind Lebewesen» im linguistischen Sprachgebrauch – Einführung einer «Roten Liste der europäischen Sprachen» – Vorstellung der drei für die Untersuchung ausgewählten Sprachgebiete und ihrer Sprachen – Darstellung der Untersuchungsergebnisse zu den vier Pfeilern des Spracherhalts: Spracherwerb, Sprachgebrauch, Sprachloyalität, Sprachförderung – Folgerung aus der Untersuchung: Perspektiven der europäischen Kleinsprachen.