Show Less
Restricted access

Das Verfassungsprinzip der Menschenwürde in Österreich

Series:

Klaus Burger

Diese Arbeit wurde mit dem Leopold Kunschn ak Preis 2003 ausgezeichnet.
Der Autor begründet das Prinzip der Menschenwürde für Österreich als absolutes und unabänderliches Grundrecht. Methodisch wird der Weg der Verfassungsinterpretation im Spannungsfeld der Positivität und Präpositivität, der Auslegung und Rechtsfortbildung, gewählt. Eckpfeiler der Begründung des Prinzips der Menschenwürde sind geschriebene und ungeschriebene Verfassungsnormen und Verfassungsprinzipien, aus denen sich dieses Prinzip als jeweiliger Teil des Ganzen oder als dessen Kern darstellen lässt. Die einschlägige obergerichtliche Rechtsprechung wird dabei analysiert. Weiterhin wird der Begriff der Menschenwürde speziell Österreich betreffend umfassend und aktuell ausgelotet. Der Autor ist Richter in Bayern. Die Ausarbeitung nimmt deshalb an vielen Stellen Bezug auf die deutsche Rechtslage. Auch die neue Bundesverfassung der Schweiz ist Bezugspunkt der Erörterung.
Aus dem Inhalt: Begründung eines Prinzips der Menschenwürde aus der österreichischen Bundesverfassung als absolutes und unabänderliches Grundrecht – Analyse der obergerichtlichen Rechtsprechung – Umfassende und aktuelle Inhaltsbestimmung.